Blog, Wassersport
Schreibe einen Kommentar

Endlich Segeln: Ein Anfängerkurs auf der Jolle

Segeln auf der Uni-Jolle

Hast du auch schon oft beobachtet, wie Segelboote einen Hafen verlassen? Oder sehnsüchtig auf das Meer geschaut, auf dem so viele weiße oder auch vereinzelt bunte Segeltücher vom Wind aufgeblasen werden? Die Vorstellung, einfach vom Wind davon getragen zu werden über das Meer. Traumhaft.

Du hast auch Lust auf’s Segeln, dann erfährst du in diesem Artikel mehr über meine Erfahrungen im Anfängerkurs “Jolle”. Außerdem gibt es am Ende noch ein paar Tipps, wie du auch anders mit deinem Segelabenteuer beginnen kannst.

Schon seit einiger Zeit habe ich damit geliebäugelt, selbst mal zu segeln. Vor ein paar Monaten habe ich mich dann mit meinem Partner dazu entschossen, es endlich zu probieren. Wir haben uns zu einem Segelkurs in meiner Heimatstadt Kiel angemeldet. Da wir klein und sportlich anfangen wollten, haben wir uns für einen Jollenkurs beim Segelzentrum der Uni Kiel angemeldet.

Die Jolle

Jollen sind kleine Segelboote, die man je nach Bauart allein segeln kann. Die Uni-Jollen haben alle Vor- und Großsegel und sind am besten zu zweit zu segeln. Dabei kümmert sich einer um das Vorsegel, die Fock. Der Andere ist Steuermann und bedient gleichzeitig das Großsegel.
Eine Jolle ist ein leichtes Segelboot, das wenig Tiefgang hat und bei starkem Wind oder Böen durch das Körpergewicht der Besatzung austariert werden muss. Gerade als Anfänger kann ein solches Boot nicht nur leicht in Schräglage gebracht werden, sondern auch zum Kentern. Die Boote gehen aber nicht so schnell unter, da sie Hohlräume im Rumpf haben. Nach dem Kentern ist es damit auch möglich das Boot wieder aufzurichten. Übrigens sind Jollen direkt steuerbar, so dass man auf dem Punkt wenden kann.

Uni-Jolle mit gesetztem Segel

Segel setzen: Wir sind kurz davor, den Hafenbereich zu verlassen.

Der Anfängerkurs bei der Uni

Mit Vorfreude haben wir dem Segelkurs in Schilksee (Kiel) entgegen gesehen und wurden dabei nicht enttäuscht. Das Segelzentrum der Uni hat für uns eine sehr abwechslungsreiche Woche gestaltet, obwohl an zwei Tagen das Jollensegeln wegen Starkwind bis zu 7 Beaufort nicht mehr möglich war.

Erste Schritte

Am ersten und zweiten Tag haben wir gelernt, wie wir aus dem Hafen herauskommen mittels Rudern und Verholen (von Poller zu Poller). Außerdem konnten wir erste Segelerfahrungen mit der Wende und der Halse machen. Zusätzlich haben wir geübt, wie man ein Boot zum Kentern bringt und es danach auch wieder aufrichtet. Das war wirklich ein Kraftakt, und dennoch so wichtig, damit man im Ernstfall so schnell wie möglich aus dem Wasser herauskommt.

Übrigens bevor es tatsächlich losgeht aufs Wasser zu fahren, muss das Boot erstmal vorbereitet werden. Hierfür haben wir auch gleich am ersten Tag die wichtigsten Knoten gelernt.

Uni-Jollen im Hafen von Schilksee

Klar machen zur Abfahrt: Vor- und Großsegel werden vorbereitet, damit der Segelspaß beginnen kann.

Trotz zu starkem Wind – das Beste draus machen

Am dritten und vierten Tag gab es einen bunten Mix aus Theorie und Praxis. Zum Jollensegeln war es zu stürmisch. Wir sind aber trotzdem auch an diesen Tagen nicht einfach nur drinnen geblieben und haben die Bank gedrückt. Wir konnten im Hafen erleben, was es heißt, wenn das Wasser des Hafenbeckens durch den Wind herausgedrückt wird. Der Wasserstand war mindestens einen halben Meter abgesackt. Im Hafenbereich war es erschwert zu rudern und auch das Abstoßen von Poller zu Poller ist bei Strömungen im Hafen nicht zu mehr so leicht. Diese Erfahrung war sehr lehrreich. Wir hatten außerdem das Glück mit Don Alfredo, einem größeren Schulsegelboot, rauszufahren. Dieses Segelboot ist ein Kielboot, das viel tiefer im Wasser liegt als eine Jolle und damit auch bei etwas mehr Wind nicht so leicht zu kentern ist. Jeder durfte einmal Steuermann sein und auch die anderen Aufgaben übernehmen. Ich persönlich fand es klasse, da es die Woche sehr bereichert hat.

Segeln mit der Uni

Blick über den Bug von Don Alfredo

Segeln mit Überraschung am letzten Tag

Am letzten Tag hatten wir Glück, denn es war weder Flaute noch Sturm! Und so sind wir nochmal mit den Jollen rausgefahren und konnten an diesem Tag bei Windstärke 3–4 schonmal feststellen was es heißt, sportlich zu segeln. Kurz vor Ende wurden wir dann alle nochmal auf die Probe gestellt. Stärkerer Wind und ein paar Böen haben zwei Boote beinahe zum Kentern gebracht. Unser Segellehrer hat uns dann abgeschleppt, so dass wir üben konnten die Boote zusammenzubinden.

Uni-Jolle im Schleppverband

Überraschung durch Starkwind: Alle Boote werden aneinander gebunden und zurück zum Hafen geschleppt.

Aber natürlich soll das für uns nun nicht der letzte Segeltag gewesen sein. Wir wollen weitermachen. Leider ist nun erstmal Winter und wir können dieses Jahr nicht mehr in der Ostsee segeln gehen.

Alternativen für deinen Segelstart

Natürlich ist ein Jollenkurs nur eine Möglichkeit, um mit dem Segeln zu beginnen. Doch was sind die Alternativen:

  • Freunde / Verwandte: Du kennst jemanden bei dem du mal mitsegeln kannst? Das ist perfekt, denn für gewöhnlich ist es kostenlos und du kannst einfach an Bord ein bisschen mitanpacken. Das ist häufig eine win-win-Situation. Der Bootsbesitzer hat eine helfende Hand und du kannst selbst Erfahrungen sammeln.
  • Segelverein: Du wohnst zufällig in der Nähe eines Segelgebiets (Meer oder Binnengewässer), dann schau mal ob du einen Verein in deiner Nähe findest. Das ist nicht so teuer und du lernst hier erfahrene Segler kennen. (Erfahrung ist bei dieser Sportart alles.)
  • Segelschule: Es gibt neben dem Segelzentrum der Uni Kiel natürlich noch weitere Segelschulen. Das Angebot ist groß und könnte auch eine tolle Möglichkeit für dich sein, wenn du z.B. im Urlaub segeln lernen möchtest.
  • Hand gegen Koje: Es gibt mittlerweile auch Internetplattformen, die erfahrende Segler mit Boot und potenzielle Mitsegler zusammenbringen. Hier kann man sich zu einem Törn verabreden. Zum Teil kosten auch diese Angebote etwas, z.B Hand gegen Koje, Mitsegler gesucht.

 


Und kribbelt es schon in den Fingern? Hast du bereits eine tolle Erfahrung beim Segeln gemacht? Du hast weitere Ideen, wie man mit dem Segeln anfangen kann? Ich freue mich sehr über deinen Kommentar.

Und nun segeln wir der Sonne entgegen!

Kategorie: Blog, Wassersport

von

Die Liebe zum Meer und meine Abenteurlust animieren mich immer wieder etwas zu schreiben. Ich probiere gerne alles aus und stelle dabei für dich die interessanten Details heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.